zum Anfang
Ein Mann denkt über das Thema was kostet eine Website in Abhängigkeit der Parametern einer Website nach.

So oft wir auch gefragt werden “Was kostet eine Website?”, so selten können wir eine direkte Antwort darauf geben. Denn die Kosten einer Website werden von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst. Eine Website soll nicht nur möglichst Kostengünstig sein, sondern natürlich auch Ihr Ziel erreichen. Deshalb macht es Sinn sich im Vorfeld gründlich mit den Kostenfaktoren auseinander zu setzen. Also, tauchen wir ein!

Was kostet eine Website? - Welche Art von Website willst Du?

Was kostet eine Website? Das hängt selbstverständlich auch mit dem Aufwand bei der Konzeption und der Umsetzung zusammen. Betrachten wir einmal die verschiedenen Typen von Websites und welcher Aufwand bei deren Erstellung betrieben werden muss. Hier finden Sie eine hübsche Grafik zum Aufwand und den Kosten der Erstellung einer Website in Abhängigkeit der Funktionen.

Der Blog

Ein Blog ist ein interessantes Informationsmedium und muss regelmäßig mit neuen Inhalten befüllt werden. Die meisten Blog-Systeme sind kostenfrei und einfach zu individualisieren, sodass sich der Aufwand einer solchen Website als minimal beschreiben lässt. Die Kosten einer Website als Blog sind somit äußerst gering anzusetzen.

Private Website

Als Privatperson ohne kommerzielle Hintergedanken kann eine eigene Website beispielsweise genutzt werden, um über Dinge des eigenen Interesses zu berichten, Urlaubsbilder zu teilen oder andere Inhalte zu präsentieren. Eine solche Website lässt sich ebenfalls in der Regel leicht realisieren, da nur wenig Interaktionsmöglichkeiten bestehen und vor allem die Präsentation eine Rolle spielt.

Unternehmens­website

Eine Unternehmensseite kann vielfältig gestaltet werden. Von der einfachen Visitenkarte im Netz bis zur Einbindung digitaler Inhalte und Kundeninteraktionen.

Die Qualität der Website spielt für Unternehmen eine wichtige Rolle, da die Seite in der Regel den ersten Kontaktpunkt für Kunden bietet und diese zum Kauf oder zur Kontaktaufnahme animieren soll. Daher sind Konzeption und Programmierung einer solchen Website mit größerem Aufwand verbunden. Je umfangreicher Seite und Anforderungen, umso stärker steigen die Kosten der Website und die Frage “Was kostet eine Website?” muss unter Betrachtung von mehr Faktoren beantwortet werden.

Der Online-Shop

Onlineshops bieten Unternehmen die Möglichkeit ihre Produkte direkt über das Internet zu vermarkten und zu verkaufen. Bei Shop-Systemen spielt nicht nur deren Geschwindigkeit und Präsentation eine wichtige Rolle, sondern auch deren Sicherheit. Schließlich werden in diesen Systemen Kundendaten und Zahlungsdaten verarbeitet. Die Konformität mit allen gesetzlichen Vorgaben steht bei einer solchen Website immer im Vordergrund. Daher sind Onlineshops oftmals mit einem erheblichen Aufwand verbunden.

Website mit exklusivem Inhalt

Eine solche Website (Auch Interaktive Anwendung oder Webapp genannt) wird häufig genutzt, damit Kunden beispielsweise nach Bezahlung Zugang zu bestimmten digitalen Inhalten erhalten. Webinare, Video-Kurse oder auch andere Inhalte können somit einem engen Nutzerkreis zugänglich gemacht werden. Vom einfachen Verschlüsseln der Website mit einem Passwort bis zu komplexen Nutzerrechten sind hier viele Varianten möglich. Daher kann eine solche Seite bei großer Komplexität viel Aufwand bei der Planung und Programmierung erfordern.

Was kostet eine Website - Der richtige Workflow

Ein Mann versucht den richtigen Workflow für die Websiteentwicklung aufzubauen. Dabei betrachtet er verschiedene Websiteelemente kritisch.

Wenn Du die Kosten einer Website richtig abschätzen möchtest und Dich fragst “Was kostet eine Website?”, solltest Du natürlich wissen, welche Arbeiten in einem solchen Projekt stecken. Wir haben für Dich einmal aufgezeigt, welche Schritte wir gemeinsam mit unseren Kunden durchlaufen, bis die Website fertig im Internet präsentiert werden kann.

1. Definition der Anforderungen

Es ist wichtig, dass wir die Wünsche und Anforderungen unserer Kunden genau verstehen, damit wir in der Lage sind im gesamten Prozess entsprechend der Kundenwünsche zu handeln. Wir analysieren im gemeinsamen Gespräch Deine Wünsche, definieren die Aufgaben und stecken somit einen engen Rahmen für Deine Website. So haben wir eine gemeinsame Planungsgrundlage. Außerdem bekomst Du hier auch eine echte Antwort auf die Frage “Was kostet eine Website?” in Form eines Angebots.

2. Content und Website-Struktur

Der wichtigste Schritt für die weitere Konzeption ist die Erstellung einer sogenannten Sitemap. Dabei handelt es sich um eine Übersicht über alle Unterseiten und Funktionen einer Website. Zudem können anhand der Sitemap bereits die Content-Inhalte definiert und gegebenenfalls vorbereitet werden. Je intuitiver die Navigation und je besser die Inhalte, umso mehr Zeit werden Kunden und Besucher auf der Website verbringen.

3. Konzeptions­erstellung

Anhand von sogenannten Wireframes und auch Skizzen erstellen wir eine erste Übersicht zu Deiner Website. So können wir bereits frühzeitig darstellen, wie die Website auf den unterschiedlichen Endgeräten dargestellt werden soll. Da sich allerdings einige Funktionen nicht als Modell oder Skizze darstellen lassen, werden diese umfassend von uns beschrieben und nach Möglichkeit visualisiert. Diese Konzepte werden im Anschluss Dir als Auftraggeber vorgelegt und mit Dir besprochen. Wird die Konzeption von Dir abgenommen, können wir mit dem Prototyping der Website beginnen.

Dieser Schritt reduziert die Kosten einer Website in aller Regel, da so unnötige Schleifen bei der zeitaufwändigeren Entwicklung verhindert werden.

4. Prototyping - Technische Tests auf allen Ebenen

Auf Basis des abgenommenen Konzepts beginnen wir mit der Erstellung eines Prototyps. Dabei legen wir noch keinen Wert auf das Design der Website, sondern vor allem auf die technischen Hintergründe. Die Struktur der Website, die Positionierung der einzelnen Elemente, die Reaktion auf unterschiedliche Endgeräte und die verschiedenen Funktionen werden in den Prototypen integriert. Auch das wichtige Content-Management-System und das administrative Backend werden in den Prototypen möglichst frühzeitig integriert, sodass auch dort alle Funktionen implementiert werden können. Der Prototyp wird von allen Mitarbeitern des Teams regelmäßig getestet und im Verlauf dieser Tests immer weiter verbessert und verfeinert. Dank einer großen Anzahl an Korrekturschleifen können wir beim Prototyping die Website immer weiter verbessern und für die notwendige technische Sicherheit sorgen. Während der Test-Phase hast Du als Auftraggeber ebenfalls die Möglichkeit den Prototypen mit den verschiedenen Endgeräten zu testen und uns Fehler oder Probleme zu melden. Ist diese Phase beendet, musst Du den Prototypen schriftlich abnehmen, damit wir weiterarbeiten können.

5. Das Layout der Website bestimmen

Nach der technischen Grundlagenarbeit beginnen wir nun mit dem eigentlichen Layout der Website. Wir erstellen statische Layouts für die Website und die gewünschten Unterseiten, welche zu Deinen Anforderungen und Deinem Unternehmen passen. Gemeinsam besprechen wir die verschiedenen Layouts und gehen dabei auf Deine Änderungswünsche selbstverständlich ein. Sobald Du zufrieden bist, kannst Du das Layout für die technische Umsetzung freigeben und wir beginnen mit dem nächsten Schritt der Arbeit.

6. Die Gestaltung des Frontends

Das Frontend ist der für Besucher sichtbare Teil der Website. Das erstellte und abgenommene Layout wird nun von uns auf den Prototypen übertragen und dort optimiert. Wo notwendig oder vom Design her vorgesehen setzen wir Animationen und Übergänge ein, um die Website attraktiver und funktionaler zu machen. Wie bereits beim Prototyping kannst Du die fertig gestaltete Website über den von uns zur Verfügung gestellten Link abrufen und Dich vom neuen Design und der Funktionalität überzeugen. Somit bleibst Du immer auf dem Laufenden und kannst unsere Arbeit in einer sicheren Umgebung jederzeit testen.

7. Tests und Qualitätskontrolle

Wie bereits erwähnt, zählt nicht nur die Frage “Was kostet eine Website?” sondern insbesondere für Unternehmen und Profis auch “Wie gut ist das Resultat?”.

Im Rahmen unserer Qualitätskontrolle prüfen wir die Webseite auf Herz und Nieren mit den unterschiedlichsten Testsystemen und mit unterschiedlichen Anwendern.

Zudem optimieren wir bei diesen Tests die Ladezeiten der Website, damit Besucher nicht während der Ladezeit abspringen. Auch vorhandene Sicherheitslücken werden überprüft und geschlossen, sodass die Website mit Auslieferung sicher nutzbar ist. Eine OnPage-Suchmaschinenoptimierung rundet das Paket der Qualitätskontrolle ab und sorgt für eine bessere Sichtbarkeit in den Rankings.

8. Liveschaltung der Website

Hast Du selbst die Seite ausreichend getestet und gibst uns das Go, stellen wir die fertige Website ins Netz, sodass Sie ab diesem Zeitpunkt von Deinen Kunden und Besuchern gefunden werden kann.

Was kostet eine Website? - Welche Dienstleister brauche ich? - Beeinflusst das die Kosten der Website?

Drei Personen arbeiten an verschiedenen Teilen eines Entwicklungsprojektes mit. Von links nach rechts: Ein Mann Telefoniert, ein Mann Verfolgt SEO-Maßnahmen an einem Laptop, eine Frau deutet auf ein Bild auf einer Website.

Die Frage “Was kostet eine Website” ist immer mit dem notwendigen Aufwand verbunden. Das bedeutet auch, dass die Kosten einer Website abhängig von der Anzahl an Spezialisten ist, welche für die Website benötigt werden. Doch welche Spezialisten sind das überhaupt?

Webentwickler

Webentwickler sind für das Herzstück der Website notwendig, denn diese programmieren die dahinter stehende Technik und implementieren die verschiedenen Funktionen. Auch hier gibt es wieder Spezialisten für die unterschiedlichen Bereiche. Je vielfältiger die Funktionen und der Funktionsumfang sind, umso stärker steigen die Kosten einer Website an.

Webdesigner

Wie der Name es bereits sagt, sind Webdesigner für das Design und das Layout der Website zuständig. Ein aufwändiges Design mit vielen Animationen kann die Kosten einer Website ebenfalls ansteigen lassen.

Programmierer

Werden Funktionen außerhalb der üblichen Web-Umgebung benötigt, beispielsweise die Implementierung von API-Schnittstellen, werden spezialisierte Programmierer beauftragt. Je nach Umfang der Arbeit tragen diese zu den Kosten einer Website erheblich bei.

Rechtliche Berater

Vor allem bei kommerziellen Websites müssen viele gesetzliche Grundlagen und der Datenschutz beachtet werden. Fachanwälte in diesem Segment helfen bei der rechtskonformen Erstellung der Website und tragen somit ebenfalls zu den Kosten der Website bei.

Spezialisten für Suchmaschinenoptimierung

Damit die Website in den Suchmaschinen schnell gefunden wird, muss die Seite für die Suchmaschinen optimiert werden. Das betrifft sowohl die technische Seite als auch die Inhalte. Spezialisten in diesem Bereich optimieren die Website beständig und sorgen für eine gute Auffindbarkeit und ein steigendes Ranking.

Was kostet eine Website? - Kriterien für einen guten Dienstleister

Eine Frau versucht die Tür eines Dienstleisters zu schließen, aus der lose Blätter, verhedderte Kabel und Website-Fehlermeldungen geflogen kommen. Ein Mann betrachtet mit fragendem Gesichtsausdruck die Arbeit des Dienstleisters durch die Tür.

Ein guter Dienstleister ist wichtig, wenn Du Deine Seite professionell erstellt haben möchtest. Denn nicht nur die Kosten der Website, sondern auch deren Funktionalität spielen eine wichtige Rolle. Also muss man nicht nur Fragen “Was kostet eine Website?” sonder auch: “Woran erkennst Du einen guten Dienstleister?”, damit sich die Investitionen auch bezahlt machen.

Zunächst einmal sollte ein guter Dienstleister auf einige Referenzen zurückblicken können und diese auch zur Verfügung stellen. So kannst Du Dir schnell ein Bild von den Leistungen und Ergebnissen machen.

Eine klare Kommunikation ist ebenfalls besonders wichtig… …Regelmäßige Rückmeldungen und vor allem auch die Berücksichtigung Deines Feedbacks sind bei guten Dienstleistern ebenfalls ein Standard.

 

Alle Arbeiten und Aufgaben sollten schriftlich und klar definiert werden. Zudem dokumentieren gute Dienstleister ihre Arbeitsschritte und halten Dich über den Ablauf konsequent informiert.

Regelmäßige Rückmeldungen und vor allem auch die Berücksichtigung Deines Feedbacks sind bei guten Dienstleistern ebenfalls ein Standard. Nur so können Missverständnisse schnell und nachhaltig vermieden oder aus der Welt geräumt werden.

Transparente Kosten

Die Kosten einer Website lassen sich in der Regel sehr gut planen. Daher sollte ein guter Dienstleister die Kosten frühzeitig kommunizieren und die Kosten vor allem auch halten können.

Vorsicht bei pauschalen Preisangaben. Wer als Dienstleister die Frage “Was kostet eine Website?” sofort mit einer festen Summe beziffern kann, ist häufig nicht sehr flexibel. Denn die Kosten einer Website hängen von so vielen Faktoren ab, dass diese erst nach der grundlegenden Planung exakt evaluiert werden können.

Du siehst also, dass nicht nur die Kosten der Website, sondern vor allem auch die Qualität des Dienstleisters von entscheidender Bedeutung sind und dementsprechend von Dir berücksichtigt werden sollten.

Was kostet eine Website - Wo finde ich passende Dienstleister?

Wo finde ich passende Dienstleister?

Ein Mann untersucht mit einer Lupe verschiedene Dienstleister auf einem Computerbildschirm um einen passenden zu finden.

Einen passenden Dienstleister zu finden ist nicht immer einfach. Im Versuch die Kosten der Website zu minimieren, suchen viele Unternehmer zunächst einmal im eigenen Freundes- und Bekanntenkreis nach einem Dienstleister. Davon raten wir ab, da es viel zu häufig zu bösem Blut kommt und Freundschaften daran zerbrechen.

Doch wo einen Dienstleister finden, der die Kosten der Website nicht in die Höhe treibt und dennoch hervorragende Leistungen bietet?

Freelancer-Portale können hier die richtige Lösung sein. Hier kannst Du Dein Projekt einfach einstellen und die verschiedenen Dienstleister kommen mit Angeboten auf Dich zu. Wichtig ist, dass Du Deine Wünsche möglichst umfassend definierst, damit die Dienstleister von Anfang an wissen, ob Sie Deine Anforderungen erfüllen können.

Wichtige Tipps bei der Suche nach Dienstleistern:

  • Hole immer mehrere Angebote ein und vergleiche diese
  • Prüfe die Referenzen eines Dienstleisters und sein Portfolio
  • Prüfe, falls vorhanden, die Bewertungen des Dienstleisters
  • Versuche ein persönliches Gespräch vor der Auftragsvergabe zu realisieren. Ob vor Ort, telefonisch oder per Zoom spielt dabei keine Rolle
  • Achte auf einen klar definierten Leistungskatalog und auf einen klar kommunizierten Zeitrahmen

Wenn Du all diese Punkte beachtest, kannst Du in der Regel schnell einen passenden Dienstleister finden, ohne dass die Kosten der Website explodieren.

Was kostet eine Website? - Was wird mir bei Website-Erstellung berechnet?

Ein Computer, der eine Qualitativ hochwertige Website darstellt und eine Frau, die an Geld denkt sitzen auf zwei seiten einer Wippe. Die Wippe überwiegt auf der Seite des Computers mit der Qualitativen Website.

Was zählt überhaupt zu den Kosten einer Website und welche Leistungen werden Dir berechnet? Schauen wir uns dieses Thema einmal genauer an.

Die erste Planungs- und Findungsphase wird in der Regel nicht berechnet, da diese der Analyse dient. Erst auf Basis dieser Phase kann ein guter Dienstleister überhaupt ein Angebot für Deine Website abgeben und die Frage “Was kostet eine Website?” souverän und zuverlässig beantworten.

Wie hoch die Kosten der Website für die nun folgenden Arbeiten sind, lässt sich dementsprechend nicht pauschal definieren. Denn diese Kosten der Website sind vom Aufwand und der Arbeitszeit der verschiedenen Dienstleister abhängig. Allerdings haben viele Dienstleister interne Kostenstellen, welche als Berechnungsgrundlage genommen werden.

Anders sieht es bei gewünschten Sonderfunktionen aus, welche oftmals einen erheblichen Mehraufwand bedeuten. Die Programmierung eigener Plugins für API-Schnittstellen oder auch die Anbindung an das Warenwirtschaftssystem des Kunden können die Kosten der Website in die Höhe treiben.

Zudem gibt es Leistungen, welche nicht vom Dienstleister selbst, sondern von externen Spezialisten übernommen werden. Hierzu können Texter für die Inhalte, aber auch Grafiker und Designer oder Suchmaschinen-Optimierer zählen. Deren Leistungen müssen zu den normalen Kosten der Website addiert werden.

Die Fragestellung “Was kostet eine Website?” lässt sich somit nicht so einfach beantworten, wie wir es gerne hätten. Denn die Kosten der Website hängen von vielen Faktoren und vor allem auch von den gewünschten Funktionen ab. Eine einfache Visitenkarte im Netz kostet deutlich weniger als eine komplexe Unternehmenswebsite mit Nutzer-Verwaltung und Online-Shop.

Was kostet eine Website - Kosten für Keyword-Recherche

Eine Frau in einem Bildschrim macht sich Gedanken zu umherfliegenden Textzeilen, die Keywords repräsentieren.

Die Kosten einer Website setzen sich aus vielen Faktoren zusammen. Viele Auftraggeber haben dabei die oftmals wichtige Keyword-Recherche allerdings nicht auf dem Schirm. Dabei spielt diese eine entscheidende Rolle für den späteren Erfolg der Website.

Warum richtige Keywords wichtig sind

Damit die Seite über die verschiedenen Suchmaschinen gefunden wird, muss diese für die Such-Keywords hoch gelistet werden. Daher gilt es im Vorfeld genau zu eruieren, welche Keywords häufig gesucht werden, welche zur Seite und zum Unternehmen passen und wie die Konkurrenz bei diesen Keywords aussieht.

Eine gute und professionelle Keyword-Recherche nimmt einige Zeit in Anspruch, sorgt allerdings im Gegenzug auch für den gewünschten Erfolg. Denn eine Website, welche von den Kunden nicht gefunden wird, kann auch kein Geld einbringen.

Bei der Keyword-Recherche werden die verschiedensten Faktoren mit berücksichtigt. Zum einen natürlich das Unternehmen und seine Produkte, aber auch die Zielgruppe und deren Suchverhalten. Dank verschiedenster Tools können die einzelnen Suchmaschinen ausgewertet und die Keywords entsprechend gewichtet werden.

Eine solche Recherche erfordert oftmals erhebliche Erfahrung, damit die Suche umfassend und vor allem zielgenau erfolgen kann. Viele Unternehmer verstehen nicht, warum die Keyword-Recherche die Kosten einer Website beeinflusst und versuchen diese somit nicht in Anspruch zu nehmen. Doch ohne eine solche Recherche wird die Seite weder die Kunden erreichen noch von den Suchmaschinen als relevant erachtet werden.

Wer mit der eigenen Website erfolgreich sein und Kunden anlocken möchte, darf dementsprechend nicht auf eine Keyword-Recherche verzichten, auch wenn mit dieser die Kosten der Website ansteigen können. Denn ansonsten ist die Antwort auf “Was kostet eine Website?” Zu viel, für das was sie bringt.

Was kostet eine Website - Kosten für die Planung und Konzeption

Ein Mann experimentiert in einem Labor mit verschiedenen Reagenzgläsern und entwickelt an einem Bildschirm einen Plan und ein Konzepr für eine Website.

Planung und Konzeption stellen die wichtigste Grundlage für die Erstellung einer neuen Website dar. Daher beeinflusst dieser Punkt die Kosten der Website sogar nachhaltig am stärksten, da in diesem Schritt der Umfang und die technischen Möglichkeiten der Website definiert werden. Doch was beinhaltet dieser Punkt überhaupt?

Grundsätzlich ist es so, dass eine gute Website nicht nach einem Standard-Verfahren erstellt wird, sondern viel Zeit und Energie in die Konzeption und Planung einfließen. Dabei werden unter anderem folgende Fragen beachtet:

Welche Ziele soll die Website erreichen?

Soll Sie nur Besucher anlocken? Soll Sie den Verkauf verstärken? Oder sollen die Nutzer über die Website mit dem Unternehmen interagieren? All dies erfordert unterschiedliche Ansätze.

Welcher Zielgruppe soll die Website gefallen?

Der Aufbau, die Struktur und auch die Funktionalität der Website orientiert sich stark an der Zielgruppe und an deren Wünschen und Vorlieben.

Wie sieht die direkte Konkurrenz am Markt aus?

Das Ziel ist es, dass sich ein Unternehmen mit der eigenen Website deutlich von der Konkurrenz abhebt und dem Nutzer mehr Möglichkeiten eröffnet.

Welche Architektur ist notwendig?

Vom Aufbau der Website bis zur Konzeption der Navigation müssen Punkte wie Usability, Ladegeschwindigkeit und Seitenaufbau bedacht werden, um die Nutzererfahrung zu optimieren.

Wie soll das Design aussehen?

Das Webdesign muss sowohl die Corporate Identity des Unternehmens widerspiegeln als auch einen hohen Wiedererkennungswert besitzen. Daher sind besonders die Design-Entscheidungen von besonderer Bedeutung.

All diese Faktoren beantworten nicht nur die Frage “Was kostet eine Website”, sondern beeinflussen auch die Erstellungsdauer und den gesamten technischen Aufwand. Natürlich muss hierbei ein gesunder Kompromiss aus Kosten und Funktionalität gefunden werden.

Was kostet eine Website - Kosten für das Design und Prototyping

Ein Rennfahrer in einem Formel-1 Wagen fährt durch das Bild. Über ihm entwickelt sich in drei Schritten der Prototyp einer Website von Grob zu Fein.

Das Prototyping ist für die Erstellung einer Website besonders wichtig, da anhand des Prototypen der Aufbau und das Design der Website nach und nach aufgebaut, getestet und optimiert werden können. Aus diesem Grund tragen Prototyping und Design selbstverständlich zu den Kosten einer Website bei.

Prototyping - die technische Funktionalität

Bis eine Website final erstellt werden kann, durchläuft sie viele verschiedene Schritte. Sie wird zunächst auf einem Testsystem als Prototyp gebaut und steht dort für Funktionsprüfungen und Tests zur Verfügung. Der Prototyp beinhaltet bereits einen großen Teil der technischen Programmierung, sodass Darstellung, Funktion und Aufbau der Website getestet werden können. Der Prototyp wird dabei laufend verbessert und optimiert, sodass kleine und große Probleme oder Fehler schnell erkannt und beseitigt werden.

Das Design - die schöne Hülle

Erst im Anschluss an die technische Fertigung des Prototypen beginnt das eigentliche Design der Website. Aufbauend auf dem Prototypen wird ein Design erstellt und nach und nach über den Prototypen gezogen. So entsteht die fertige Website, in welcher Design und Funktion miteinander optimal harmonieren. Dank des funktionsfähigen Prototypen kann das Design auf unterschiedlichen Endgeräten getestet werden, was unter anderem die Responsivity des Designs sicherstellt.

Du siehst, dass Webentwickler und Webdesigner viel Zeit an dem Prototyping und am Design verbringen, bis die fertige Website das Licht der Welt erblickt. Daher nehmen Prototyping und Design einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Kosten der Website. Auf diese Schritte kann allerdings nicht verzichtet werden, wenn eine professionelle Seite entstehen soll.

Was kostet eine Website - Kosten für Website-Texte

Eine Frau Tippt an einem Computer einen Website Text.

Was kostet eine Website? Diese Frage hängt auch von den Inhalten der Website ab. Denn ohne gute Inhalte kann eine Website noch so gut gestaltet sein, sie wird weder Besucher anlocken, noch diese zum Kauf oder zur Kontaktaufnahme animieren. Guter Content und somit gute Texte tragen daher auch zu den Kosten einer Website bei.

Warum Texte besonders wichtig sind

Texte auf einer Website dienen zwei unterschiedlichen Ansätzen. Zum einen sollen die Texte so für die Suchmaschinen erstellt werden, dass diese für die gewünschten Keywords eine hohe Relevanz aufweisen und somit von der Suchmaschine optimal bewertet werden.

Auf der anderen Seite werden die Texte aber für die Besucher, also echte Menschen geschrieben. Die Texte sollen die Leser faszinieren, informieren oder auch begeistern. Nach Möglichkeit soll ein Text eine Frage oder ein Problem eines Nutzers lösen und somit den Wert der Website unterstreichen.

Dieser Artikel zum Beispiel soll helfen eine Antwort auf die Frage “Was kostet eine Website?” zu finden und über die Faktoren zu informieren.

Selber schreiben? Wir raten eher ab

Wenn Du nicht gerade ein begnadeter Texter bist, solltest Du darauf verzichten die Texte für Deine Website selbst zu schreiben. Denn die Erstellung von lesbaren und guten SEO-konformen Texten ist eine echte Herausforderung und nicht über Nacht zu lernen. Vorallem bei so umfangreichen Artikeln wie “Was kostet eine Website?” kostet es einen selbst auch sehr viel Zeit und Nerven, wenn man nicht routiniert ist.

Woher passende Texte erhalten?

Entweder hat der Dienstleister für die Website eigene Texter an der Hand oder Du wirst selbst aktiv. Über Seiten wie Content.de kannst Du schnell und einfach passende Texter finden und sogar die Qualität der Texte bestimmen. Anhand Deiner Wünsche und Vorgaben und passend zu den gewählten Keywords werden die Texte dann von professionellen Textern erstellt.

Auch dieser Text zu “Was kostet eine Website?” wurde von einem professionellen Texter erstellt, was nur zum Vorteil des Seitenbesuchers gereicht.

Was kostet eine Website mit guten Bildern?

Ein Mann mit Einkaufswagen sucht passende Fotos und Grafiken für seine Website aus.

Bilder auf Websites dienen der Information der Besucher, können das Gesamtbild auflockern und häufig auch gezielt die Texte unterstützen. Allerdings tragen auch Bilder durchaus zu den Kosten einer Website bei. Es gibt allerdings auch hier verschiedene Abstufungen.

Bilder selbst machen - selten ein Erfolgsmodell

Um Geld zu sparen machen viele Unternehmer ihre Bilder am liebsten selbst. Allerdings sind dafür selten die notwendigen Möglichkeiten vorhanden. Weder Kamera noch Licht sind in der Regel professionell, sodass diese Bilder immer unprofessionell und wenig aussagekräftig wirken. Daher ist selbst fotografieren zwar kostengünstig, dafür allerdings auch wenig zielführend.

Schlechte Bilder können den Eindruck einer Website nachhaltig stören.

Stock-Fotos - profitieren Sie von Foto-Datenbanken

Im Netz finden Sie eine ganze Reihe von Fotodatenbanken, wo Sie zu den einzelnen Schlagwörtern enorm viele Bilder finden. Diese sind häufig professionell fotografiert und können über die Datenbanken sehr einfach erworben werden. Die Kosten halten sich auch in Grenzen, sofern bei der Bildermenge nicht übertrieben wird. Ein Nachteil: Sie sind nicht der einzige Nutzer, welcher diese Bilder nutzt. Wenn die Konkurrenz sich ebenfalls in diesen Datenbanken bedient, fällt ein Alleinstellungsmerkmal Ihrer Website weg.

Professionelle Fotografen - der Königsweg

Sie können auch einen professionellen Fotografen mit der Bilderstellung beauftragen. Sie erhalten einzigartige Bilder Ihrer Produkte oder Ihres Unternehmens und können somit Ihre Professionalität unterstreichen. Diese Bilder sind allerdings auch im Vergleich sehr teuer, rentieren sich daher nicht für das vollständige Bildmaterial einer Website.

Um die Kosten der Website nicht zu stark steigen zu lassen, eignet sich eine Kombination aus Stock-Fotos und professionellen Bildern für die meisten Unternehmen am stärksten.

Was kostet eine Website - Kosten für die Webentwicklung

Ein Mann an einem Laptop schreibt Programmcode. Über ihm tauchen Blasen mit den Begriffen HTML und CSS auf sowie ein Schlosssymbol.

Webentwickler sind für den Kern der eigenen Website zuständig, denn diese programmieren die Website und ihre Funktionen und sorgen somit für die grundlegende Funktionalität. Doch was machen Webentwickler genau und wie tragen diese zu der Fragestellung “Was kostet eine Website?” bei?

Was benötigt ein Webentwickler für die Arbeit?

Damit der Webentwickler tätig werden kann, benötigt dieser zunächst einmal ein grundlegendes Design der Seite als Konzept. Dieses dient als Grundgerüst, an welchem die einzelnen Funktionen und Elemente der Website ausgerichtet werden. Zudem benötigt der Webentwickler die gewählten Spezifikationen der Seite, das bedeutet deren Funktionen, deren Programmgrundlagen und auch deren Schnittstellen und Möglichkeiten. Anhand der festgelegten Spezifikationen kann der Webentwickler nun mit der Arbeit beginnen.

Wie umfangreich ist die Arbeit des Webentwicklers?

Der Arbeitsumfang lässt sich nicht pauschal beurteilen, denn die Größe der Website und die Anzahl der Funktionen beeinflussen die Arbeitsmenge. Viele Funktionen und Bauteile müssen zudem nicht von Grund auf neu programmiert werden, sondern stehen als Bibliothek bereits zur Verfügung. An großen und entsprechend komplexen Websites sitzen oft viele Webentwickler gleichzeitig an der Arbeit, um eine schnelle Bearbeitung zu ermöglichen.

Nicht einfach nur programmieren

Webentwickler programmieren nicht nur, sondern testen die Website und den Code regelmäßig auf Fehler und Unregelmäßigkeiten und korrigieren diese im Anschluss. Der Webentwickler begleitet somit die Website von der ersten Planung bis zur Freigabe und Veröffentlichung und bei Wartung und Updates sogar noch darüber hinaus.

Daher spielen die Webentwickler bei den Kosten einer Website eine erhebliche Rolle, tragen sie doch auch einen großen Teil der Arbeit.

Was kostet eine Website - Kosten für Rechtstexte

Ein Mann an einem Laptop schreibt Programmcode. Über ihm tauchen Blasen mit den Begriffen HTML und CSS auf sowie ein Schlosssymbol.

Wie Du bereits gesehen hast, lässt sich die Frage “Was kostet eine Website” nicht so einfach beurteilen. Denn viele der Kosten einer Website kommen einem auf den ersten Blick nicht in den Sinn. Dazu zählen auch die Kosten für die verschiedenen Rechtstexte auf der Website.

Warum sind Rechtstexte notwendig?

An kommerzielle Seiten – und das sind alle Seiten von Unternehmen – stellt der Gesetzgeber besonders hohe Anforderungen. Neben einem Impressum müssen diese Seiten auch eine Datenschutzerklärung beinhalten und dabei die unterschiedlichsten rechtlichen Gesichtspunkte beachten. Ohne diese notwendigen Texte kannst Du als Unternehmer abgemahnt werden, was viele Konkurrenten auch gerne tun. Daher müssen die Texte nicht nur verfasst, sondern rechtssicher verfasst werden. Eine Aufgabe, mit der jeder Laie überfordert ist.

Rechtssicherheit durch anwaltliche Vertretung

Eine Möglichkeit ist es, die Rechtstexte direkt von einem spezialisierten Fachanwalt erstellen zu lassen. Der Vorteil liegt vor allem darin, dass der Anwalt Dir die höchste Rechtssicherheit bietet. Allerdings lassen sich Anwälte gut bezahlen, was die Kosten für die Website in die Höhe treiben kann.

Eine Alternative stellen sogenannte Text-Generatoren dar, welche ebenfalls rechtssichere Texte erstellen können. In diese trägst Du nur die notwendigen Daten ein und erhältst einen passenden Text für Deine Datenschutzerklärung oder Dein Impressum. Diese Generatoren sind nicht kostenlos, aber deutlich günstiger als der Gang zum Anwalt. Somit bleiben die Kosten der Website mit dieser Lösung moderat.

Egal für welche Variante Du Dich entscheidest, auf die wichtigen Rechtstexte solltest Du auf keinen Fall verzichten. Denn sonst könnte die Frage “Was kostet eine Website?” mit einer ungemütlichen Abmahnung durch die Konkurenz beantwortet werden. Das läßt sich jedoch gut vermeiden.

Was kostet eine Website die auf allen Geräten gut funktioniert?

Ein Laptop und ein Desktop Computer stehen auf einem Tisch. Ein Mann hällt ein Tablet und ein Smartphone in der hand und bedient diese.

Der Anteil mobiler Nutzer steigt von Jahr zu Jahr weiter an. Damit Deine Website auf allen Geräten abgerufen werden kann und überall gut dargestellt wird, bedarf es also einer Lösung. Früher mussten für die unterschiedlichsten Auflösungen Weichen erstellt und eigene Websites geschrieben werden. Daher also die Frage, was kostet eine Website, die auf allen Geräten gut funktioniert.

Responsive Design - das Schlüsselwort zum Erfolg

In der Regel steigen die Kosten einer Website heute nicht mehr an, wenn diese auf allen Endgeräten nutzbar sein sollte. Das Schlüsselwort hierbei heißt Responsive Design. Vereinfacht ausgedrückt fragt die Website beim Aufruf die Auflösung und Displaygröße des Endgeräts ab und passt die Darstellung entsprechend an. Das Design wird dabei so erstellt, dass die Usability und Übersicht für den Nutzer erhalten bleibt. So wird beispielsweise die Navigation verkleinert, umpositioniert oder auch ausgeblendet und die puren Inhalte stehen dem Nutzer zur Verfügung.

Usability und Design gehen Hand in Hand

Bei der Entwicklung einer Website wird es immer wichtiger, die User an Smartphones und Tablets mit zu berücksichtigen. Der Vorteil eines Responsive Designs liegt vor allem darin, dass die Website jederzeit an das Gerät angepasst werden kann. Die Webdesigner verwenden oftmals viel Mühe darauf, dass sich das Design der Seite optimal anpasst und somit der Nutzer auf jedem Gerät von den Inhalten profitieren kann.

Dies mag zwar nach einem Mehraufwand klingen, welcher die Kosten der Website nach oben treibt, aber mittlerweile sind diese Leistungen in den Entwicklungsprozess der meisten Anbieter eingepreist und somit nicht extra zu erwähnen. Somit spielt die Frage “Was kostet eine Website, die für Mobilgeräte optimiert ist?” inzwischen eine zweitrangige Rolle.

 

Was kostet eine Website - Was kostet eine gute User Experience?

Ein Laptop und ein Desktop Computer stehen auf einem Tisch. Ein Mann hällt ein Tablet und ein Smartphone in der hand und bedient diese.

Die User Experience, kurz UX, ist in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus geraten. Das wirst Du selbst gut nachvollziehen können. Schon einmal auf einer Website gewesen, bei der Du nicht wusstest, wo Du navigierst und wo die Informationen zu finden sind? Ein gutes Beispiel für schlechtes UX. Doch wie steht UX zum Thema “Was kostet eine Website?”.

Steigert eine gute User Experience die Kosten einer Website?

Grundsätzlich sollten die Kosten der Website nicht steigen, nur weil Du Wert auf ein gutes UX setzt. Gute Dienstleister in diesem Bereich achten bereits bei der Konzeption der Website auf die User Experience und stellen diese in den Mittelpunkt der gesamten Arbeit.

UX muss optimiert und getestet werden

Gute Dienstleister im Bereich der Website-Gestaltung testen und prüfen nicht nur die technischen Möglichkeiten und Grenzen einer Website, sondern auch die Usability und das UX.

Dafür werden häufig externe Tester eingesetzt, welche sich neutral mit der Seite auseinandersetzen und somit den Durchschnitt darstellen. Dies ist wichtig, denn auch als Webentwickler und Webdesigner wird man im Laufe der Zeit betriebsblind. Daher sind externe Tester in diesem Bereich besonders wichtig.

Du siehst also, dass die Kosten der Website durch die User Experience zwar nicht explizit ansteigen, diese aber immer in alle Arbeiten mit einfließen muss. Daher steigen die Kosten der Website indirekt durch die etwas längere Entwicklungsdauer und die umfangreicheren Tests. Dies kommt allerdings der Website und somit auch dem wirtschaftlichen Nutzen der Seite zugute. Denn die User Experience hält die Besucher auf der Seite.

Was kostet eine Website - Kosten für sichere SSL-Verschlüsselung

Ein Mann lehnt sich zufrieden an einen Computer, der ein Schlosssymbol mit SSL und einen grünen Haken zeigt. Das symbolisiert eine sicher mit SSL verschlüsselte Website.

Die SSL-Verschlüsselung ist besonders für kommerzielle Websites besonders wichtig, da somit ein Abgreifen der Datenkommunikation verhindert werden kann. Doch trägt eine SSL-Verschlüsselung zu den Kosten einer Website bei?

Was macht eine SSL-Verschlüsselung überhaupt?

Vereinfacht ausgedrückt sorgt eine SSL-Verschlüsselung dafür, dass die Kommunikation zwischen dem Webserver, also der Website, und dem Client nicht abgehört oder unterbrochen werden kann. Dazu sind sogenannte SSL-Zertifikate notwendig. Erkennen kannst Du eine solche Verschlüsselung am Schloss-Symbol im Browser und in der Zeichenfolge “https” statt “http”.

Was kostet eine Website mit SSL-Verschlüsselung?

Grundsätzlich sollten die Kosten der Website dank der SSL-Verschlüsselung nicht sonderlich stark ansteigen. Denn die Programmierung dieser Verschlüsselung bedeutet in der Regel keinen Mehraufwand bei der Erstellung der Website. Einzig die SSL-Zertifikate kosten Geld und werden meist jährlich abgerechnet. Allerdings liegen diese Kosten so niedrig, dass sie für Unternehmen kaum ins Gewicht fallen. Mit einem niedrigen zweistelligen Eurobetrag lässt sich ein solches SSL-Zertifikat bereits für die eigene Website erwerben. Zudem gibt es viele Hosting-Anbieter, welche entsprechende Zertifikate vorhalten und somit die Kosten dem Hosting zurechnen.

Somit steigen die Kosten einer Website nur durch eine SSL-Verschlüsselung nicht an. Grundsätzlich ist es als Unternehmen immer ratsam, eine solche Verschlüsselung zu wählen. In vielen Bereichen ist diese sogar verpflichtend, wenn Du als Unternehmen beispielsweise schützenswerte Informationen wie Zahlungsdaten oder auch Kundendaten übermittelst. Daher ist eine solche Lösung in jedem Fall die richtige Wahl.

Was kostet eine Website - Besucher auf die Website bringen

Ein Freundlicher Mann mit Sprachrohr ruft einer Gruppe von Menschen zu und zeigt auf eine Website.

Wenn Du Dich fragst, was kostet eine Website mit gutem Traffic, dann stellst Du genau die richtigen Fragen. Denn Besucher und somit Traffic auf Deine Seite zu bekommen, ist kein Selbstläufer. Auch hierfür fallen weitere Kosten der Website an, welche Du auf keinen Fall vernachlässigen solltest und welche vor allem in den Bereich des Marketing-Budgets fallen.

Mit welchen Kosten für die Website musst Du rechnen?

Die Kosten für mehr Besucher auf Deiner Website können erheblich variieren. Das liegt daran, dass es viele unterschiedliche Möglichkeiten und Stellschrauben gibt, welche den Traffic beeinflussen. Die wohl grundlegendste und wichtigste Form des Ganzen ist die SEO-Optimierung der Website. Dieses behandeln wir in einem anderen Abschnitt nochmals detaillierter.

Verschiedene Möglichkeiten der Traffic-Generierung Besucher auf Deine Website zu locken kann einfach oder schwierig sein, abhängig vom Thema der Seite und von der Konkurrenzsituation. Gute und häufig verwendete Lösungen sind:

Möglichkeiten der Traffic-Generierung:
E-Mail-Marketing des Unternehmens
Content-Marketing über Blog und Ratgeber
Social-Media-Marketing
Promotions-Aktionen
Aufbau einer eigenen Community

Du siehst also, dass es vor allem vom Marketing abhängt, ob Deine Seite viele Besucher anzieht, oder nicht.

Die Kosten der Website in Relation zum Erfolg

Es ist ein schöner Gedanke die eigene Website ans Netz zu bringen und schlagartig steigende Besucherzahlen zu sehen. Das gelingt allerdings nur selten. Daher musst Du mit laufenden Kosten für die Website rechnen, damit diese mehr Besucher anzieht. Aber mit der steigenden Anzahl an Besuchern steigt auch der Return on Invest, sodass sich diese Investitionen langfristig rentieren. Man kann und sollte sich also auch lange nach der Fertigstellung noch fragen, “Was kostet eine Website?” und “Was bringt mir meine Website?”.

Zumeist überwiegen die Vorteile für die Kundengenerierung gegenüber den Kosten langfristig stark.

Was kostet eine Website - Kosten für nachhaltige Suchmaschinenoptimierung

Ein Mann betreibt an einem Monitor Suchmaschinenoptimierung und trifft damit in die Mitte einer Zielscheibe die seine Zielgruppe darstellt. Unter dem Monitor stellen ein paar Graphen steigende Besucherzahlen dank SEO dar.

Wer sich fragt, was kostet eine Website, sollte immer die langfristigen Kosten der Website mit berücksichtigen. Und dazu zählt auch die Suchmaschinenoptimierung. Denn SEO, so die Abkürzung, ist der Schlüssel zum langfristigen und dauerhaften Erfolg im Netz. Dabei umfasst die Suchmaschinenoptimierung eine ganze Reihe von Tätigkeiten und Aufgaben, welche von Spezialisten vorgenommen werden sollten.

Warum überhaupt SEO?

Die größte Zahl der Zugriffe einer Website erfolgt über eine Suchmaschine.

Damit die Nutzer die Website angezeigt bekommen, muss diese zu den Suchwörtern besonders viel Relevanz aufweisen. Durch Suchmaschinenoptimierung kann die Seite und auch das Umfeld so vorbereitet werden, dass diese von den Suchmaschinen möglichst hoch gelistet wird. Und je weiter oben eine Website angezeigt wird, umso größer sind die Zugriffszahlen.

SEO als langfristige Maßnahme

Viele Unternehmer denken bei SEO-Maßnahmen zu kurz. Denn es gibt keinen geheimen Supertrick, mit dem eine Website auf die erste Seite der Rankings katapultiert wird. Es handelt sich um eine kontinuierliche Arbeit und Verbesserung, bei welcher der Rang nach und nach weiter ansteigt. Zudem ist zu bedenken, dass auch die Seiten der Konkurrenz sich ändern und sich an den Markt anpassen. Daher ist SEO ein kontinuierlicher Vorgang, welchen Sie bei den Kosten der Website nicht vernachlässigen sollten.

Trotz der Kosten für die Website sollte kein Unternehmen auf SEO-Optimierungen verzichten. Denn die Kosten sind zwar real, durch bessere Sichtbarkeit in den Suchmaschinen steigen allerdings auch die Besucherzahlen an, sodass sich diese Investition in jedem Fall lohnt.

Was kostet eine Website - Kosten für Webhosting

Ein Mann bedient einen Laptop, eine Frau hällt ein Tablet. Hinter ihnen zeigt ein Monitor eine Cloud und eine Datenbank, was ein Webhosting darstellt.

Das Hosting der Webseite beeinflusst natürlich auch die Kosten. Die verschiedenen Angebote am Markt unterscheiden sich allerdings deutlich im Preis. Doch worauf gilt es beim Hosting zu achten und welche Leistungen spielen für Sie als Webseiten-Betreiber eine Rolle?

Der Speicherplatz als Kostenfaktor

Ein grundlegender Kostenfaktor beim Hosting ist der zur Verfügung gestellte Speicherplatz. Je mehr Platz für Ihre Webseite, für Bilder oder Videos zur Verfügung steht, umso teurer wird das Hosting.

Kalkulieren Sie nicht zu knapp, damit Ihre Webseite problemlos wachsen kann.

Domains und Technik

Die enthaltenen Domains tragen ebenfalls zu den Kosten des Hostings bei. Viele Anbieter inkludieren eine oder mehrere Wunsch-Domains in ihr Angebot, sodass Sie ohne Mehraufwand Ihre Webseite direkt über mehrere Internetadressen betreiben können. Abhängig von der Anzahl der Domains kann der Preis dementsprechend steigen. Und auch die im Hintergrund verwendete Technik treibt den Preis. Denn die neuesten Lizenzen kosten den Hosting-Anbieter ebenfalls Geld. Diese Kosten werden dementsprechend auf die eigenen Kunden umgelegt, was den Preis des Hostings ansteigen lässt.

Skalierbarkeit bedenken - eine Webseite wächst organisch

Auch wenn Sie sich zunächst für ein bestimmtes Paket eines Anbieters entschieden haben, bedeutet dies nicht, dass Sie auf Dauer mit diesem Angebot zufrieden sein müssen. Denn eine Webseite wächst und zieht mehr Besucher an und kann somit den einst gesetzten Rahmen sprengen. In einem solchen Fall sollte es möglich sein die Größe des Webspace oder dessen Anbindung zu erweitern, damit Sie nicht zu einem anderen Hoster umziehen müssen. Beachten Sie dies bereits bei der ersten Entscheidung, sparen Sie sich später viel Mühe und auch Kosten der Webseite.

Was kostet eine Website - Kosten für Wartung und Support

Eine Frau sitzt an einem Computer, trägt ein Headset und telefoniert freundlich mit Kunden. Im Hintergrund zeigt ein Monitor eine abgehaakte Checkliste und Parametereinstellungen, die von der Frau beim Support einer Website eingestellt wurden.

Wer die Frage “Was kostet eine Website” stellt, darf dabei nicht zu kurzfristig denken. Denn die reinen Erstellungskosten einer Website stellen nicht alle Kosten der Website dar. Wartung und Support sind nicht nur ebenso wichtig, sondern verursachen ebenfalls weitere Kosten. Betrachten wir diese Punkte einmal genauer.

Warum eine regelmäßige Wartung wichtig ist

Werden beispielsweise Schwachstellen im Code der Website bekannt, stellen diese eine Gefahr für die Daten und die Sicherheit der gesamten Seite dar. Daher müssen diese schnellstmöglich geschlossen werden. Doch auch die Usability kann mit der Zeit sinken, beispielsweise, weil sich die Ladezeiten verlängern. Durch eine regelmäßige Wartung und Prüfung lassen sich solche Fehler frühzeitig erkennen und beheben.

Updates und kleine Anpassungen durch Experten

Zudem gibt es noch die Möglichkeit unabhängig von der regelmäßigen Wartung die Seite auf dem neuesten Stand zu halten. Wenn sich beispielsweise Schnittstellen ändern oder bestimmte Formate nicht mehr unterstützt werden, lässt sich dies häufig mit kleinen Änderungen reparieren. Daher sollten auch diese Arbeiten zu den Kosten der Website gezählt werden.

Wer Wartung und Reparaturen und auch einen Update-Service in Anspruch nimmt, steigert zwar die Kosten der Website auf Dauer, profitiert dafür aber auch von der höheren Sicherheit und der längeren Nutzungsdauer. Da die Kosten der Website für Wartung und Pflege in der Regel deutlich moderater ausfallen und abhängig von der Art der Tätigkeiten sind, stellen diese Kosten für Unternehmen im Normalfall keine große Mehrbelastung dar.

Somit lässt sich sagen, nach der Erstellung sollte man auf die Frage “Was kostet eine Website?” antworten können: “Keine Nerven und keinen Zeitaufwand, dank eines Wartungsservices.”.

Eine kompakte Auflistung der laufenden Kosten einer Website finden Sie auch auf der verlinkten Website.

Was kostet nun eine Website?

Die Frage “Was kostet eine Website” lässt sich, wie Du sehen kannst, nicht sonderlich einfach beantworten. Denn viele Faktoren spielen bei der Frage nach den Kosten der Website eine wichtige Rolle.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass die Kosten vor allem vom Umfang und der Komplexität der Website abhängen und erst nach einer gründlichen Prüfung bestimmt werden können. Pauschale Angebote sind häufig wenig zielführend und führen oftmals zu Enttäuschungen bei den Auftraggebern.

Zu den Kosten der Website-Erstellung kommen zudem noch viele weitere Kostenpunkte hinzu, welche auf den ersten Blick nicht ersichtlich sind. Kosten für das Hosting, Kosten für den Content und auch Kosten für die Sichtbarkeit der Website und für den Traffic sollten in jedem Fall mit eingeplant werden.

Warum also dennoch eine eigene Website nutzen?

Die Frage “Was kostet eine Website” lässt sich nicht ohne die Frage “Was bietet eine Website” beantworten. Denn den Kosten der Website stehen die höheren Einnahmen des Unternehmens durch eben diese Seite gegenüber. Unternehmen profitieren zum einen durch eine höhere Anzahl an Kunden und somit durch mehr Verkäufe. Aber auch die bessere Sichtbarkeit im Netz kann beispielsweise helfen, neue Arbeitskräfte zu finden und sich personell zu verbessern.

Ein guter Dienstleister ist von entscheidender Bedeutung

Damit die Kosten der Website nicht explodieren und für das Geld eine sichere Leistung erwartet werden darf, solltest Du als Auftraggeber nur mit vertrauenswürdigen und erfahrenen Dienstleistern zusammenarbeiten. Vor allem dann, wenn komplexe Aufgaben gefordert werden, spielen Erfahrung und Wissen eine erhebliche Rolle.

Damit Ihr euch nicht nur auf unser Wort verlassen müsst, haben wir hier noch zwei Videos der Konkurenz für euch eingebettet. Die Videos befassen sich beide mit dem Thema Was kostet eine Website und fassen das von uns gesagte nochmal kurz zusammen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sei kein Fremder. Sag Hallo 😉

Erzähl uns von deinem Projekt.